So wählen Sie 2021 einen richtigen Laptop für Studenten aus

Studenten wählen einen Laptop

In Kürze

  • Es ist praktischer, einen Laptop als einen Desktop zu kaufen. Das Windows-Betriebssystem ist für Studien bequemer als Mac (macOS) oder Linux
  • Der Laptop-Monitor sollte mindestens 14 Zoll groß und mit IPS-Technologie matt (blendfrei) sein. Besser, wenn der Schüler den Laptop an einen zweiten größeren Monitor anschließt und mit zwei arbeitet
  • Wenn Gewicht und Tragbarkeit Vorrang haben, sind 14 Zoll besser, andernfalls sind 15 Zoll vorzuziehen
  • Der Primärspeicher muss vom SSD-Typ (besseres M.2-Format) und mindestens 256 GB groß sein
  • Mindestens 8 GB RAM mit DDR4-Technologie
  • Ich empfehle KEINE Computer mit Pentium-, Celeron- und Atom-Prozessoren oder deren Entsprechungen
  • Ich empfehle mindestens Intel (oder einen ähnlichen AMD Ryzen) Core i3, i5 oder höher
  • Die Verarbeitungsleistung kann leicht mit der PassMark-Testmaßnahme verglichen werden (mindestens 3000 werden empfohlen).
  • In Europa kann man einen sehr guten Laptop für Studien für rund 400-700 Euro kaufen

In Anbetracht des Entwicklungstempos der Technologie und der digitalen Transformation in vielen Bereichen und der Bildung selbst ist es wünschenswert, dass jeder Schüler bereits so früh wie möglich über seinen eigenen PC verfügt. Aber welches - ein Desktop oder ein Laptop? Es sollte anerkannt werden, dass Desktop-Computer für einfachere Anwendungen immer beliebter werden und Laptops immer beliebter werden und zunehmend in Schulen, Universitäten und am Arbeitsplatz eingesetzt werden. Heutzutage sind sie sehr leistungsfähig, einfach zu bedienen und bieten vor allem Portabilität und Komfort für die Arbeit an fast jedem Ort. Ein Laptop ist heute ein Muss für einen Schüler oder einen Schüler, denn ohne ihn wird das Lernen eingeschränkt und ohne interaktive Funktionen. Es ist zu beachten, dass weder ein Tablet noch ein Smartphone einen Laptop vollständig ersetzen können.

Lassen Sie den Schüler seinen Computer „einstellen“.

Bildnachweis: www.geekboots.com

MacBooks mit ihren standardisierten und unelastischen Konfigurationen und dem nicht so flexiblen MacOS-Betriebssystem könnten nicht die praktischste Wahl als erster Computer eines Studenten sein, insbesondere wenn es um den Preis geht. Von den populäreren Betriebssystemen könnten Linux und Windows praktischer sein. Linux (seine Distributionen wie Ubuntu, Linux Mint oder andere) ist kostenlos und relativ stabiler, erfordert jedoch für eine komfortable Verwendung zusätzliche Kenntnisse und Fähigkeiten, die einem Schüler möglicherweise fehlen. Daher könnte es praktischer sein, mit Windows zu beginnen, da es viele gängige Anwendungen und Geräte unterstützt, die in der akademischen und geschäftlichen Welt aktiv verwendet werden und relativ einfach einzurichten und zu verwenden sind.

Sie sollten bedenken, dass der Schüler mit der Entwicklung von Digital- und Codierungsfähigkeiten höchstwahrscheinlich daran interessiert sein wird, mit dem PC / Laptop zu experimentieren, und zwei Betriebssysteme auf einem Laptop installieren kann. Professionelle Programmierer sollten beispielsweise alle drei Hauptbetriebssysteme gut kennen und in der Lage sein, Anwendungen für diese zu entwickeln.

Der Monitor sollte hell, angenehm für die Augen und aus allen Winkeln gut sichtbar sein.

Bildnachweis: www.unsplash.com

Heutzutage ist das Lernen oder Arbeiten mit einem Monitor nicht sehr angenehm. Wir arbeiten bereits mit zwei, drei oder noch mehr Monitoren. Dies ist offensichtlich nicht zum Spaß, sondern nur eine Notwendigkeit. Auf dem ersten Monitor führen wir beispielsweise unsere Arbeit aus, und gleichzeitig kommunizieren wir auf dem zweiten Monitor mit Kollegen, Klassenkameraden oder dem Lehrer und beobachten, was auf dem Monitor des Hosts passiert, wenn der Bildschirmfreigabemodus aktiviert ist. Aus diesen Gründen empfehle ich dringend, sich bereits im schulpflichtigen Alter an die Arbeit mit zwei Monitoren zu gewöhnen. In unserem Fall ist der primäre ein Laptop-Monitor und der zusätzliche ein externer Monitor, der viel größer sein kann und bei Bedarf einfach an einen Laptop angeschlossen werden kann. Wenn Ihr Budget knapp ist, können Sie auch jedes vorhandene Fernsehgerät als zweiten Monitor verwenden.

Fast alle auf dem Markt erhältlichen Laptop-Monitore sind mit Flüssigkristallanzeigen (LCD) ausgestattet. LCD-Displays mit IPS-Technologie bieten die besten Betrachtungswinkel, sind jedoch etwas teurer. Der matte Bildschirm ist besser für Schulkinder geeignet, da er bei hellem Licht wie Deckenleuchten in der Schule und in der Sonne eine bessere Sichtbarkeit bietet. Der Kauf eines Notebooks mit Touchscreen hat keine Priorität, da es teuer ist und in der Praxis wenig genutzt werden kann.
Wenn es um die Größe von Notebook-Monitoren geht, sind 15-Zoll-Monitore die beste Wahl. 13-Zoll-Monitore sind in der Praxis nicht sehr praktisch, insbesondere wenn es um Bildverarbeitung, Videobearbeitung, Webdesign, Programmierung oder Präsentationsvorbereitung geht. Wenn Gewichtsminimierung immer noch Priorität hat, sind 14-Zoll-Notebooks in letzter Zeit populär geworden, was ein bequemer Kompromiss sein kann.

Keine Sorge um die Speichergröße, denken Sie besser über die Qualität nach.

Bildnachweis: unbekannt

PCs und Laptops haben zwei Hauptspeicher:

  • RAM, dessen Hauptfunktion darin besteht, Daten zu speichern, die derzeit von geöffneten Programmen verwendet werden, und diese Daten beim Schließen zu „vergessen“;
  • permanenter Speicher, in dem Systemdateien, Dateien verschiedener Anwendungen und natürlich Benutzerdateien permanent gespeichert werden.

Wir empfehlen mindestens 8 GB RAM (Typ DDR4) für den Schulcomputer. Mit weniger RAM wird es schwierig sein, mehrere gleichzeitig geöffnete Programme oder Websites zu unterstützen, und sie werden viel langsamer ausgeführt. Für einen permanenten Speicher wird die Verwendung einer SSD anstelle einer Festplatte dringend empfohlen. SSDs sind eine Speichertechnologie der nächsten Generation, die keine physisch beweglichen Teile enthält und daher viel schneller arbeitet. Wenn Sie also beispielsweise zwischen 2 Terabyte (2048 Gigabyte) Festplattenlaufwerk oder 256 Gigabyte SSD wählen müssen, ist die zweite Option trotz ihrer Größe erheblich besser. Es ist wichtig zu wissen, dass die Verwendung einer SSD die Geschwindigkeit Ihres Computers spürbar positiv beeinflusst, noch mehr als die Wahl eines leistungsstarken Prozessors. Für die Speicherung von Systemdateien ist eine SSD im M.2-Format besser als eine normale SATA-SSD.

Beachten Sie, dass die Größe des permanenten Speichers kein großes Problem darstellt, da der größte Teil des Speichers für Filme oder Musik bereits in den Clouds (z. B. Spotify, Netflix) erfolgt und wir bei der Arbeit auch aktiv Google, Dropbox und Microsoft verwenden oder andere Cloud-Speicher-, Produktivitäts- und Kollaborationsplattformen. Wenn nicht genügend Speicherplatz vorhanden ist, können Sie auch externe Laufwerke mit USB-Anschluss verwenden. In der Praxis ist es jedoch in den meisten Fällen bequemer, das Cloud-Laufwerk zu verwenden, da es sicherer ist, von jedem Gerät auf der ganzen Welt mit Internetzugang zugänglich ist und für Teamarbeit leicht zugänglich ist.

Die CPU muss sparsam, aber leistungsfähig genug sein

Bildnachweis: www.wepc.com

Der Prozessor der Intel i3-Serie oder höher (oder ein ähnliches Modell eines anderen Herstellers wie AMD Ryzen) eignet sich besser für Schüler, die es ernst meinen, einen Computer zum Lernen zu verwenden. Computer mit Intel Pentium-, Celeron- und Atom-Prozessoren (oder deren Entsprechungen anderer Hersteller) werden überhaupt nicht empfohlen, da sie sich effizient zum Schreiben von Text, Ansehen von Filmen und Surfen eignen. Wenn sich ein Schüler schnell entwickelt und sich beispielsweise mit der Verarbeitung kleiner Videos oder Bilder, der Excel-Datenverarbeitung, der Programmierung, dem Webdesign und der Website-Entwicklung sowie der Präsentationsvorbereitung befasst, möchte der i3-Prozessor in ein oder zwei Jahren wechseln. In diesem Fall ist es, wenn das Budget dies zulässt, besser, ein leistungsfähigeres Modell des i5-Prozessors zu wählen, sogar i7.

Es ist wichtig zu wissen, dass aufgrund der Spezifikationen des Prozessors ein bestimmter i3-Prozessor möglicherweise leistungsfähiger als i5 oder ein bestimmter i5-Prozessor leistungsstärker als i7 ist. Es wird daher dringend empfohlen, die CPU-Leistung Ihres Computers zu überprüfen, ohne auf Details einzugehen, z. B. durch Messen von PassMark. Es ist sehr einfach, Sie sollten das Wort "Passmark" in die Suchmaschine schreiben und den Namen des CPU-Modells hinzufügen. Ein Einstiegscomputer sollte diese Messung über 3000 haben, und über 6000 ist bereits ein stark produktiver Computer für Schulkinder.

Gewicht, Mobilität, Größe und Preis

Bildnachweis: www.whatlaptops.com

Es ist zu beachten, dass ein Schüler häufig seinen Laptop trägt. Als Faustregel gilt, dass aus Sicht des Gewichts bis zu 16 Jahre besser Laptops mit einem Gewicht von etwa 1,5 kg sind. Dies sind meist Laptops mit einer Bildschirmgröße von ca. 14 Zoll. Schüler über 16 Jahre können bereits größere Computer kaufen - etwa 15,6 Zoll, die bereits etwa 2 kg wiegen.

Ein Laptop, der die oben genannten Kriterien erfüllt, kann in Europa zu einem Preis von 400-700 Euro gekauft werden.

Teile diesen Beitrag

Auf facebook teilen
Auf linkedin teilen
Auf twitter teilen
Auf telegram teilen
Auf vk teilen
Auf reddit teilen
Auf pinterest teilen
Auf google teilen
Auf email teilen

Mehr zu entdecken

HTML Quelltext
Programmierung

Ist HTML eine Programmiersprache?

Die kurze Antwort: Wahrscheinlich nicht HTML (Hyper Text Markup Language) ist keine Programmiersprache, wie der Name schon sagt, es ist eine Auszeichnungssprache (as